SPORTY RESOLUTIONS? MY KAYLA ITSINES BBG 1 REVIEW

Ihr habt euch sportliche Neujahrsvorsätze gemacht? Überlegt womöglich ein Workout von Kayla Itsines zu machen oder ihre App Sweat with Kayla runterzuladen? Ich habe letzte Woche den Bikini Body Guide 1.0 abgeschlossen und möchte euch heute davon erzählen. Am Ende meines Berichtes erfahrt ihr auch, ob ich euch den Trainingsplan der Australierin empfehlen kann oder nicht.

Kayla Itsines ist wohl eine der Frauen, die von Instagram am meisten profitiert hat. Aus einer Personal Trainerin ist eine millionenschwere Geschäftsfrau geworden, die weltweit ihre Online-Trainingspläne vertreibt. Auf Instagram hat sie über vier Millionen Follower.

Der Bikini Body Guide ist ein 102-seitiges E-Book  (PDF). Es enthält eine Einleitung, 20 Seiten Workoutplan, der den 12-Wochen Plan mit drei Workouts pro Woche enthält, eine Übersicht über alle Übungen, die sie ausführlich beschreibt und erklärt (keine Videos) und abschließend 12 Seiten „Education“ mit Hintergründen zum Krafttraining.

via // via

Das Training ist ein Zirkeltraining. Insgesamt acht Aufgaben sind in zwei Zirkeln à vier Einheiten aufgeteilt. Diese zwei Zirkel werden während eines Workouts innerhalb von sieben Minuten absolviert - zwei Mal, immer im Wechsel. Zwischen den Workouts ist eine Pause von 30 Sekunden vorgesehen, sodass das Workout eigentlich nicht länger als eine halbe Stunde dauern sollte. Wir haben aber immer zwei Minuten Pause gemacht.

Die Workouts haben es auch tatsächlich in sich! Sie schreibt überall, dass sie nicht für Anfänger geeignet sind und dass man vor dem Beginn bereits etwas trainiert sein soll. Und das würde ich komplett unterschreiben! Es ist teilweise echt heavy. Ich war froh, dass ich das 12 wöchige Programm mit meiner Schwester gemeinsam angegangen bin und wir fast alle Einheiten gemeinsam absolviert haben. Sonst bin ich mir nicht so sicher, ob ich wirklich alle Einheiten gemacht hätte: Man kommt ordentlich ins Schwitzen und die Muskeln brennen.

Aber "ohne Fleiß keinen Preis" oder "no pain no gain" ;) Und so ist es auch hier. Meine Muskeln waren glaube ich noch nie so gut ausgebildet. Ich bin aktuell sehr fit! Die Arbeit und die Qual zahlen sich dahingehend auf jeden Fall aus. Ich muss dazu sagen, dass wir nur ihre Workouts gemacht haben, die zusätzlichen Ausdauer-Einheiten haben wir nicht sehr streng genommen und auch den Ernährungsplan haben wir nicht befolgt, da wir ihn auch nicht vorliegen hatten.


Mein Fazit: Mein Körper ist sehr gut trainiert, viele Übungen sind effektiv. Aber es ist kein Wunder-Workout! Ihr müsst also auf jeden Fall durchhalten, um Ergebnisse zu sehen und dürft dabei nicht allzu viel erwarten. Einige Übungen sind veraltet und schlecht für den Rücken. Wo wir gerade beim Rücken sind: Der wird nämlich gar nicht berücksichtigt. Und das ist in meinen Augen der größte Minuspunkt! Man trainiert lediglich die Beine, Arme und den Bauch. Und besonders wenn der Bauch trainiert wird, muss im Umkehrschluss auch etwas für den Rücken getan werden. Zudem sind die drei Hauptübungen eigentlich immer Squats, Ausfallschritte und Liegestütze. Diese müssen dann in den verschiedensten Variationen absolviert werden. Die Zirkel haben es wirklich in sich und man muss sich durchbeißen. Was ich auch negativ finde, ist, dass man tatsächlich doch sehr viel Equipment benötigt: Mal abgesehen von einer Matte werden Hanteln, Seile zum Seilchenspringen, Medizinbälle, Bänke, Steps und ein Bosu (?) genutzt. Ich habe vor der Tür einen Skaterpark, von dem wir einige Aufbauten  als Bänke nutzen konnten. Vieles mussten wir aber auch abwandeln.

Da wir wie gesagt den Diätplan nicht berücksichtigt haben, habe ich auch keine krassen Vorher-Nachher-Bilder zu präsentieren. Meine Muskeln sind definierter und 'härter', mehr aber auch nicht. Extrem abbgenommen oder ähnliches habe ich nicht, aber das ist kein Wunder. Man sagt nicht umsonst eine Diät besteht aus 20% Sport und 80% Ernährung.

Abschließend lässt sich sagen, dass ich sehr stolz bin, das Workout über die gesamte Zeit geschafft und durchgehalten zu haben (sogar im Urlaub). Man quält sich wirklich eine gute halbe Stunde, was ein gutes Gefühl hinterlässt (auch üblen Muskelkater). Man spürt auch schnell den Fortschritt, waren anfangs 15 Liegestütze kaum zu schaffen, so absolviert man gegen Ende locker über 60 Stück in einem Workout. Squats waren meine absolute Hassübung, bei den Kayla-Workouts habe ich mich teilweise sogar drauf gefreut, weil die anderen Übungen krasser waren.

Wir haben sogar mal nach dem zweiten Workout-Plan (BBG 2.0) von ihr geschaut, wissen aber noch nicht genau, ob wir das machen möchten. Den ersten haben wir kostenfrei im Netz gefunden, beim Zweiten ist das (leider) nicht mehr so einfach.

Für den Preis kann ich es aber absolut nicht weiterempfehlen! Dass Rückenübungen fehlen, ist in meinen Augen eklatant. Zudem findet man heut zu Tage im Netz günstigere Programme oder gar kostenfreie. Ich kann euch die Fitness-Sparte auf Popsugar sehr ans Herz legen. Aber eine eingehende Beratung mit einem ausgebildeten Coach ist in meinen Augen immernoch am optimalsten.

Habt ihr das Kayla-Workout auch schon durchgeführt oder überlegt ihr gerade? Wie ist eure Meinung dazu?

Kommentare

  1. Ich fand es grausam. Zu teuer und auch zu heftig als ob man echt Bodybuilding betreibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu teuer ist der Guide auf jeden Fall!

      Löschen
  2. Dein Blogbeitrag ist klasse! Ich muss zugeben, dass ich auf deinen Link in der Facebook-Gruppe hauptsächlich geklickt habe um Vorher/Nachher-Bilder zu sehen. Aber gerade weil es diese Fotos nicht zu sehen gab, bin ich umso begeisterter. Dank dir kann ich den Workout-Plan von Kayla Itsines etwas besser einschätzen, ohne ihn gleich kaufen zu müssen und weiß, was mich erwarten würde. Liebe Grüße xx

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Emilie,
    danke für diesen Beitrag und die Einblicke in das Programm! Bisher hatte ich immer gedacht, dass es auch mit Videos funktioniert. So was mag ich. Dass es hier keine gibt, finde ich tatsächlich etwas blöd. Da wüsste ich nicht, ob ich mich immer motivieren könnte.. Das Programm ist also möglicherweise nichts für mich.

    Gut, dass du den Beitrag geschrieben hättest, sonst hätte ich noch unnötig Geld ausgegeben :D

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia, ja du hast Recht. Videos sind schon super! Ich mache viele Yoga-Workouts über Youtube und finde das sehr angenehm.
      Es freut mich, dass dir mein Post gefallen hat.

      VG Emilie

      Löschen

© Modeblog aus Köln
Maira Gall